Website-Icon Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde Gera. Kirche. Mitten in der Stadt

Konzert mit dem Leipziger Synagogalchor

Sa, 24. September, 19 Uhr, Johanniskirche Gera

Der Leipziger Synagogalchor ist das einzige deutsche Ensemble, das sich ausschließlich auf jüdische Chormusik in ihrer Vielfalt spezialisiert hat. Er wurde 1962 von Oberkantor Werner Sander mit dem Ziel gegründet, die durch den Holocaust verstummte jüdische Musik wieder erklingen zu lassen. 1972 übernahm Helmut Klotz die künstlerische Leitung des nichtjüdischen Laienchores, seit 2012 hat Ludwig Böhme dieses Amt inne. In seinem langjährigen Bestehen hat sich der Leipziger Synagogalchor zu einem hoch angesehenen Konzertchor entwickelt. Er widmet sich der Aufführung synagogaler Musik insbesondere des aschkenasischen Raumes des 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Auch Werke der Renaissance gehören zum umfangreichen Repertoire. Traditionelle jiddische und hebräische Lieder singt der Chor in eigens für ihn geschaffenen Bearbeitungen. Das Ensemble hat federführend dazu beigetragen, dass die „Revitalisierung synagogaler Chormusik des 19. und 20. Jahrhunderts Mittel- und Osteuropas “ 2020 in das bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen wurde.

Mitwirkende

Leipziger Synagogalchor
Susanne Langner | Alt
Falk Hoffmann | Tenor
Clemens Posselt | Orgel u. Klavier
Ludwig Böhme | Leitung

Eintrittskarten für 15 €, ermäßigt 5 €

ab 1. September
im Büro der Kirchgemeinde in der Talstraße 30 (Tel. 03 65 800 12 65)
in Brendels Buchhandlung (Große Kirchstraße)
in der Gera-Information

Gefördert durch das Programm Demokratie leben

Die mobile Version verlassen